Mittwoch, 16. Dezember 2009

wirre träume

bei uns ist jetzt richtig winter. wir haben schnee, temperaturen unter null und natürlich eine schöne erkältung.

neulich habe ich nachts ziemlich husten müssen. davon bin ich zwar nicht aufgewacht, habe das gebelle aber in meine träume eingebaut. ich stand da in einer riesigen, ungemütlich kalten halle, vor meterhohen, scheinbar eisernen rechteckigen skulpturen in blau. beeindruckende dinger. bestimmt zehn standen dicht gedrängt nebeneinander.

und ich, logisch, war der künstler: ich hatte die skulpturen gehustet. in einer nacht. klar, das macht man ja so.

was wohl ein traumdeuter dazu sagen würde?

1 Kommentar:

stellamaria hat gesagt…

lustig !
gehustete skulpturen...!

vielleicht sollt ich mal die nähmaschine anhusten und sie produziert meine geheimsten gedanken...

lg
stella