Mittwoch, 14. Juli 2010

neulich beim arzzzt

ich bin ja eher so einer, der ungern zum arzt geht. weil er hofft, dass das problem irgendwie von selbst bzw. mit der zzzeit vergeht. manchmal aber klappt das eben nicht.
und dann sitze ich doch beim arzt. um mich herum wartende patienten, die sich nicht anders als im fahrstuhl verhalten: sie schauen zur decke oder auf ihre hände. selbst die patientenprofis, die andauernd im wartezimmer hocken. und wenn sie mal sprechen, zum beispiel mit dem kind, das in der ecke sitzt und mit uraltem spielzeug hantiert, dann immer nur im flüsterton. andere verstecken sich hinter zeitschriften, ausgefleddert und völlig veraltet. diese blätter kommen mir nicht in die hand, schließlich lecken sich die meisten leute die fingerkuppen vor und nach dem blättern - irgendwie abstoßend, finde ich.
und dann der große moment: der arzt, immer noch halbgott in weiß, kommt und holt dich ins behandlungszimmer. wo du dann oft noch einmal warten musst, weil er schnell noch im nachbarraum einen anderen patienten bedient. dann ruckzuck das problem erkannt und medizin verschrieben. in einer woche wiederkommen, sagt der doktor. gut, sage ich, dann mache ich gleich einen termin. nein, nein, so der arzt, termine gibt es nur einen im quartal und der ist verbraucht. müsse mich also so hinsetzen und warten.
eigentlich unverschämt, aber eigentlich auch völlig egal, denn selbst mit termin wartete ich mir neulich einen wolf...

Kommentare:

kjoto hat gesagt…

einem zzzeitkritiker kann ich zu diesem thema nur wärmstens "ein medizinischer INSIDER packt aus" von peter joda empfehlen. da kommst du aus dem staunen nicht mehr raus und verstehst die ärztewelt NOCH besser! ;-)manchmal kann man aber auch vom lesen bauchschmerzen bekommen...also vorsicht!
zu deiner frage -wegen hotel- weiß ich leider nichts passendes.da bin ich 100km zu weit entfernt...

dorobot hat gesagt…

ich sitz ja ganz gerne im wartezimmer, weil ich immer denke, dass ich da auf jeden fall was für mein immunsystem tue...